Lilo Irion
zurueck
ice

der kluge macht kunst im zuge
lilo irion's arbeitsweg hat eine lange vergangenheit. die ersten bilder waren aquarelle und acrylmalereien mit dem thema gras und wiesen. dadurch fand sie eine eigene handschrift. spontane pinselstriche übereinander bis zur flächenmalerei. die sogenannten raumtücher; geometrische formen, räumliche illusionen, wie das grosse magentatuch an der grün 80. folgend eine art textilmalerei, die auf nicht aufgespannter leinwand auf dem boden gemalt wurde.
materialexperimente mit grossen plastikbildern, die frei im raum hingen. die ausstellung bei galerie handschin orion 22 und an der hammer 2 installation denmark sind kombinationen von reisen und arbeiten. inspirationen von material und raum gehen weiter. zum beispiel kann das eine verpackungsform sein; schachtel, couverts usw. ein kleiner innen- und aussenraum im gegenstand selbst, verarbeitet, komponiert und transformiert zur assemblage, zum objekt oder zur collage. spielend mit material und fundgegenständen der umgebung und gesellschaft. das richtige zu entdecken, auszuwählen und zu einem magischen kraftobiekt zu verzaubern. eine persönliche sprache mit eigenem stil, der an frühere und gegenwärtige welten denken lässt.
Lilo Irion